BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wort

Scholz

Am Freitag, den 26. August 2022, kommt Lars Jung zu uns und liest aus dem Werk des Dresdner Schriftstellers Rudolf Scholz (1939-2019). Diese erste öffentliche Lesung nach längerer Pause beginnt um 19.00 Uhr. Der angesehene Schauspieler, langjähriger Freund und Vertrauter des Autors, wird dabei von dessen Sohn Thomas Scholz auf der Konzertgitarre begleitet. Den Abend organisiert Silvia Jaretzki, der wir dafür herzlich danken! Rudolf Scholz stammte aus Schlesien, studierte Violine und Pädagogik. Gehör finden unter anderem Sequenzen aus dem Roman "und geh nicht ohne gruß", der 2005 im Verlag ddp goldenbogen veröffentlicht wurde. Lars Jung, geboren 1952 in Dresden, wird außerdem Gedichte und teils autobiographische Texte des Künstlers vortragen. Der Eintritt kostet 8,00/ermäßigt 5,00 €. Wie immer bieten wir manchen guten Tropfen Wein an. Um telefonische Anmeldung zur Zusammenkunft wird ab dem 15. August gebeten.

Schwäne

Zum Sommerausklang stellt Christine Gräfin von Brühl am 10.September 2022 im Kügelgen-Haus Dresden "Schwäne in Weiß und Gold - Geschichte einer Familie" vor. Die Lesung an der Hauptstraße 13, im Museum der Dresdner Romantik, beginnt 17.00 Uhr. Das Buch (350 Seiten) ist im Frühjahr 2021 beim Aufbau-Verlag Berlin herausgekommen und erreichte die Bestseller-Liste. Es erkundet auf lebendige Weise den Werdegang der Brühls sowie des schmucken Schwanenservice und liegt nunmehr in 2. Auflage vor. Schönste Reverenz an die Historie: Das kostspielige Porzellan stammt aus der sächsischen Manufaktur Meißen und ist im Dresdner Zwinger öffentlich zu besichtigen. Christine von Brühl studierte in Mainz, Wien, Lublin sowie Heidelberg die Fächer Slawistik, Osteuropäische Geschichte und Philosophie. Mit einer Arbeit über die nonverbalen Ausdrucksmittel in Anton Tschechows Bühnenwerk wurde sie 1992 promoviert.

Carlowitz

Für den 7. Oktober 2022 ist eine Lesung aus dem historischen Roman "Hans Georg von Carlowitz (1772 - 1840) und die Zeichen der Zeit" angedacht. Der Adlige ist als ein Urheber der sächsischen Verfassung in die Geschichte eingegangen und würde 2022 seinen 250. Geburtstag feiern. Sachkundig liest und erzählt Buchautor Bernhard Schawohl (Dresden) von dem humanistischen Helden und seiner Zeit. Das Buch ist frisch im Engelsdorfer Verlag Leipzig erschienen und umfasst 351 Seiten. Die geplante Veranstaltung mit visueller Komponente beginnt 19.00 Uhr. Der Autor Bernhard Schawohl ist 1950 in Leipzig geboren worden und legte über Carlowitz bereits seine Diplomarbeit vor. 1983 bis 1990 war er verantwortlicher Redakteur der Dresdner Hefte, die vom hiesigen Geschichtsverein herausgegeben werden und nunmehr in der 150. Ausgabe vorliegen.