BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tipp

Norbert Gstrein: Vier Tage, drei Nächte (Roman, Hanser Verlag, 348 Seiten)

Norbert Gstrein: Vier Tage, drei Nächte (Roman, Hanser Verlag, 348 Seiten)

Sprudelnder Erzählfluss kann anstrengend sein, nicht so bei Norbert Gstrein. Der Meister des Psychogramms aus Tirol erkundet Untiefen und Gefährnisse einer Dreiecksbeziehung. Nichts ist hier plakativ oder ausrechenbar, alles voller Abgründe und nicht ...
mehr
Judith Hermann: Daheim (Roman, Fischer Verlage, 189 Seiten)

Judith Hermann: Daheim (Roman, Fischer Verlage, 189 Seiten)

Welche Möglichkeiten haben wir, dem seelischen Grauen des Alltags wirklich und auf Dauer zu entfliehen? Judith Hermann war in solchen Fragen noch nie um Antworten verlegen, nun erst recht nicht in ihrem neuen Roman “Daheim”. Zweifellos ihr bisher ...
mehr
Eduardo Lago: Brooklyn soll mein Name sein (Roman, Kröner Verlag, 463 Seiten)

Eduardo Lago: Brooklyn soll mein Name sein (Roman, Kröner Verlag, 463 Seiten)

Über den Klippen von Fenners Point, am irrlichternden Atlantik, ist die Welt rauh und gefährlich. Seeleute fanden hier zielsicher die letzte Ruhe, zurückgezogene Friedhöfe auf dem einsamen Land künden von ihrem Schicksal. Eduardo Lago, gebürtig aus ...
mehr
Eckhart Nickel: Spitzweg (Roman, Piper Verlag, 255 Seiten)

Eckhart Nickel: Spitzweg (Roman, Piper Verlag, 255 Seiten)

Macht Kunst bessere Menschen aus uns? Hätte Eckhart Nickel diese Frage ernsthaft gestellt, ein geschmettertes Nein wäre die Antwort gewesen. Der gebürtige Hesse aber, Ex-Kunst- und -Literaturstudent, mutet uns auf erfreuliche Weise keine scheinbar ...
mehr
Erich Kästner: Der Gang vor die Hunde (Roman, Atrium Zürich, 313 Seiten)

Erich Kästner: Der Gang vor die Hunde (Roman, Atrium Zürich, 313 Seiten)

Seit dem Kästner-Jubiläumsjahr 2019 - einhundertzwanzigster Geburtstag des weltberühmten Dresdners - kommt der aufmerksame Leser an dieser Urfassung des "Fabian" nicht vorbei. Erich Kästner außergewöhnlich frivol, unverblümt, expressiv. ...
mehr
Jaroslav Rudis: Winterbergs letzte Reise (Roman, Luchterhand, 544 Seiten)

Jaroslav Rudis: Winterbergs letzte Reise (Roman, Luchterhand, 544 Seiten)

Ein wirklich lustiger Roman, umfangreich, immerzu abschweifend, oft monologisch. Lustig in dem Sinne von humorvoll, abschweifend wie eine Eisenbahnfahrt, die kein Nebengleis auslässt. Jaroslav Rudis liebt die sächsisch-böhmische Geschichte und das ...
mehr
Lutz Seiler: Stern 111 (Roman, Suhrkamp, 528 Seiten)

Lutz Seiler: Stern 111 (Roman, Suhrkamp, 528 Seiten)

Seiler strukturiert, nicht ganz so verwegen wie im Kruso, aber wieder schön poetisch. Wer sonst kann eine Hausbesetzerszene sprachlich derart reich beschreiben? Erst geht das ziemlich mysteriöse Elternpaar verloren, dann trotz aller Mühen noch die ...
mehr
Hans Fallada: Lilly und ihr Sklave (Aufbau Verlag, Erzählungen, 256 Seiten)

Hans Fallada: Lilly und ihr Sklave (Aufbau Verlag, Erzählungen, 256 Seiten)

Der junge Schwerenöter Rudolf Ditzen besticht in diesen sensationell frischen Erzählungen mit einer prägnanten Prosa, die sich drastisch hinter die Ohren schreibt. Weiblichen Lebensläufen und Gefühlen wird hier auf den Grund gegangen, wie es intimer ...
mehr